Neuigkeiten
15.09.2016, 10:18 Uhr
Tag der Patientensicherheit am 17. September
Tabletten richtig einnehmen! Blick hinter die Apothekentür am Tag der Patientensicherheit
Patienten und Besucher haben am 17. September zwischen 12 und 15 Uhr im Vivantes Klinikum Neukölln Gelegenheit, sich eine Krankenhaus-Apotheke von innen anzusehen. Zu jeder vollen Stunde erklären Vivantes-Experten bei Führungen, welchen Weg die Medikamente von der Herstellung bis ans Patientenbett nehmen, wie man Arzneimittel aufbewahrt und wie man sie richtig einnimmt.

Anlass ist der zweite internationale Tag der Patientensicherheit, der vom Aktionsbündnis für Patientensicherheit (APS e.V.) und dem Bundesgesundheitsministerium ausgerufen wird. "Gemeinsam Medikationsfehler vermeiden" ist das diesjährige Thema.

Leiterin der Zentralen Arzneimittelkommunikation im Vivantes Klinikum Neukölln Dr. Ulrike Zuther: "Wenn Medikamente zur falschen Zeit, unregelmäßig, falsch dosiert oder in Kombination mit bestimmten Lebensmitteln oder anderen Präparaten eingenommen werden, kann das fatale Folgen haben. Die Arzneimittel wirken nicht, oder haben Nebenwirkungen. Deshalb ist uns Aufklärung so wichtig."

5% der Krankenhauseinweisungen werden durch unerwünschte Arzneimittelwirkungen verursacht (Quelle: APS e.V.). Um daran etwas zu ändern, sind neben Ärzten, Apothekern und Pflegekräften auch Patienten und Angehörige gefragt.

Die zentralen Vivantes Apotheken am Humboldt Klinikum und am Klinikum Neukölln

Bei Vivantes werden Patienten über zwei zentrale Apotheken mit Arzneimitteln und apothekenpflichtigen Medizinprodukten versorgt. Hier berät auch die zentrale Arzneimittelkommission darüber, welche Präparate in die Arzneimittelliste von Vivantes aufgenommen, oder von der Liste gestrichen werden. Diese Liste ist für alle Vivantes Kliniken verbindlich. Gemeinsam mit dem Qualitätsmanagement werden Warnhinweise verfasst, um Verwechslungen bei der Anwendung von Medikamenten vorzubeugen. Neben der Beratung von Ärzten und Pflegekräften in Arzneimittelfragen stellen die Mitarbeiter der Apotheken auch patientenindividuell Arzneimittel her. Dazu zählen u.a. Zytostatikalösungen für die Therapie von Krebspatienten, Lösungen für die parenterale Ernährung von Frühgeborenen sowie Präparate für die Anwendung in der Dermatologie, Pädiatrie und Ophthalmologie.

Hintergründe: Internationaler Tag der Patientensicherheit

Der Aktionstag bildet für beteiligte Gesundheitsakteure eine Plattform für gemeinsames Engagement zum Patientenwohl und zur Sensibilisierung für das Thema. Bundesweit finden Info-Veranstaltungen von Einrichtungen, Organisationen und Verbänden statt, um die Risiken von falscher Medikation so gering wie möglich zu halten. Viele unerwünschte Ereignisse gehen auf Fehler zurück, die infolge komplexer und arbeitsteiliger Abläufe entstehen. Das wichtigste Instrument zur Verbesserung der Patientensicherheit ist daher das gemeinsame Lernen aus Fehlern. Das Bundesministerium für Gesundheit gibt parallel einen Aktionsplan heraus, der die Arzneimitteltherapiesicherheit in Deutschland verbessern soll (2016-2019). Außerdem besteht ab Oktober 2016 ein gesetzlicher Anspruch auf einen Medikationsplan für Menschen, die drei oder mehr Medikamente einnehmen.